Ein gelungenes Fest – mit großen Emotionen und einem Sieger

Bei sonnigstem Wetter kamen am Samstag, 31. August, rund 2.000 Hamburgerinnen und Hamburger zum Geburtstagsfest für Loki Schmidt ins Museum für Hamburgische Geschichte.

Von 12 bis 18 Uhr wurde die Naturschützerin und Ehrenbürgerin Hamburgs im glasüberdachten Innenhof des Museums gefeiert.

In einem bunten Bühnenprogramm – moderiert von Nicole Steins (NDR 90,3) – kamen Zeitzeugen mit Lokigrammen zu Wort, es spielten Giovanni Weis und Band, The Pins und Eduardo Macedo mit dem Trio Café Brasil.

Einen mitreißenden Auftritt legte auch das Ukulele-Orchester der Fritz-Schumacher-Schule aus Langenhorn hin. Besonders emotional war der Moment, als das Orchester gemeinsam mit dem Publikum den eigens für Loki komponierten Song „Puya loki schmidtiae“ spielte und sang.

Der Höhepunkt des Fests war die Preisverleihung des Schulgarten-Wettbewerbs „Blühende Schulen“ mit Schulsenator und Wettbewerbs-Schirmherr Ties Rabe. Alle zehn nominierten Schulen präsentierten ihre Gärten den ganzen Tag lang auf Informationsständen im Innenhof.

Für die neun Schulen auf dem zweiten Platz gab es auf der Bühne eine Würdigung ihres Gartens, großen Applaus und jeweils einen Geldpreis von 444 Euro. Der größte Beifall sowie ein Scheck über 1.000 Euro ging an den Sieger: die Grundschule Luruper Hauptstraße.

Laudator Stefan Herms, Geschäftsführender Vorstand der Helmut und Loki Schmidt-Stiftung, begründete die Entscheidung der Jury: „Es war ein Gesamtkunstwerk, das die Schule hier präsentiert hat. Unter räumlich beengten Verhältnissen ziehen die Schülerinnen und Schüler Nutzpflanzen, die sie beobachten und dadurch kennenlernen.“

Herms weiter: „Ausschlag gegeben hat außerdem die tolle Dokumentation, bei der man sah, dass alle Schülerinnen und Schüler eingebunden waren. Das entsprach etwa einer Jahresarbeit, die Loki Schmidt als Schülerin an der Lichtwarkschule abliefern musste.“

Auch außerhalb des Museums gab es Programm: Wer Lust hatte, konnte in den Wallanlagen bei einer Naturschutz-Rallye mitmachen.

Vielleicht bin ich das typische Großstadthinterhofkind, dass uneingestandene Sehnsucht nach Grün und Pflanzen gehabt hat. Und danach, dass es endlich wieder anfängt zu wachsen draußen. Man kann alles so wunderschön miterleben , weil es noch so langsam vorangeht mit dem Vorfrühling: Man kann zugucken bei allem.

Frühling, Loki Schmidt